Gottfried Geiser

*06.11.1914 Langenthal BE †2007 Langenthal BE

Activitad(s)
Werkfotograf
Geners d'imagem
Sachaufnahme,
Reportage,
Werbung,
Industrie,
Flugaufnahme,
Reproduktion,
Dokumentation
Lieu(s) da lavur
Langenthal BE ~1935 – ~1990

Biografia

Nachfolger von Robert Sohm.
Verheiratet mit Meeri Geiser-Theiler.

Gottfried Geiser wuchs in Langenthal auf, wo er von 1931 bis 1934 in der Maschinenfabrik Ammann seine Lehre als Maschinenzeichner absolvierte. Im Anschluss an seine Ausbildung engagierte er sich weiterhin im Betrieb und übernahm neben seinen Tätigkeiten als Zeichner und Mitarbeiter der Verkaufsförderungsabteilung zunehmend Aufträge als Werkfotograf. Während rund 50 Jahren dokumentierte Gottfried Geiser mit seinen Aufnahmen Maschinen, Personal sowie Räumlichkeiten der Fabrik. Nach dem Zweiten Weltkrieg bereiste er das In- und Ausland, um Fotografien und 16mm-Filme ausgelieferter Maschinen anzufertigen. Ferner belieferte er die Redaktion der 1961 gegründeten Hauszeitung «Ring i der Chetti» mit Bildmaterial oder dokumentierte Unfälle im Betrieb, um deren Prävention zu optimieren.

Gottfried Geiser war ein Autodidakt, der in seinen Bildern den Fokus auf die technische Wirklichkeit legte. Seine ursprüngliche Ausbildung zum Spezialisten innerhalb des Maschinenindustriesegments gab ihm das nötige Fachwissen, um den technischen mit dem fotografischen Blick erfolgreich zu vereinen.
Während sein Vorgänger, Robert Sohm, für seine Aufnahmen noch ausschliesslich Glasplatten in der Formaten 13 x 18 respektive 24 x 30 Zentimeter verwendete, wechselte Gottfried Geiser kurz nach seiner Übernahme auf Filmnegative und begann ein detailliertes Register für deren Archivierung zu führen. Das sorgfältig geordnete Bildmaterial ist bis heute weitgehend erhalten geblieben und stellt ein wertvolles visuelles Erbe dar, das einen exemplarischen Blick auf ein Stück schweizerische Industriegeschichte ermöglicht.

Lieus