Oswald Ruppen

*22.08.1926 Albinen VS †05.12.2018 Savièse VS

Heimatort(e)
Saas-Grund VS
Tätigkeit(en)
Fotograf:in
Bildgattung(en)
Personen,
Porträt,
Landschaft,
Sachaufnahme,
Reportage,
Werbung,
Ortsbild,
Bergfotografie,
Industrie,
Alltag,
Tourismus,
Dokumentation,
Natur,
Verkehr,
Landwirtschaft,
Gewerbe
Arbeitsort(e)
Sion VS ~1950 – ~1980

Biografie

Schüler von Gertrude Fehr (École de photographie de Vevey).
Nachfolger von Hermann Oskar König als Chefredaktor der «Schweizerischen Photorundschau» (ab 1984).
Lehrmeister von Robert Hofer, Christine Antonin, Jean-Marc Lovay und weiteren.
Arbeitgeber von Janine Faisant-Devayes.
Fotofachlehrer an der École de photographie de Vevey.
Mitglied Schweizerischer Berufsfotografen Verband (SBf) (1954–1993), Schweizerischer Pressephotographen Verband (SPV) (Ehrenmitglied) und der Association valaisanne des photographes (AVP).

Oswald Ruppen absolvierte die Matura am Kollegium Engelberg und studierte danach Geisteswissenschaften in Fribourg, Freiburg i. Br. und Paris. Durch Benedikt Rast wurde er in die Fotografie eingeführt. Ab 1951 besuchte er die Fotoschule in Vevey, an der er später auch unterrichtete. 1954 eröffnete er ein Fotoatelier in Sitten und war danach als freischaffender Fotograf tätig, insbesondere für Industrie und Weinbaubetriebe. Von 1959 bis 1995 war er Mitarbeiter der Tourismuszeitschrift «Treize Etoiles». Zudem war Oswald Ruppen ab den 1970er Jahren Redaktor und ab 1984 Chefredaktor der «Schweizerischen Photorundschau».

1984, Ville de Sion, Prix.
2004, Etat du Valais, Prix culturel.

Literatur & Quellen

Orte