Gertrud Vogler

*17.12.1936 Montana VS †30.01.2018 Zürich ZH

Tätigkeit(en)
Fotograf:in
Bildgattung(en)
Personen,
Porträt,
Reportage,
Presse,
Dokumentation
Weitere Tätigkeit(en)
Goldschmiedin
Arbeitsorte
Zürich ZH 1981 – 2003

Biografie

Gertrud Vogler hat sich die Fotografie autodidaktisch angeeignet und war seit 1976 zuerst als freischaffende Fotografin tätig, Von 1981 bis 2003 arbeitete sie als Bildredaktorin und Fotografin bei der Wochenzeitung WOZ in Zürich.

Getrud Vogler gehört zu den wenigen Vertreterinnen der Schweizer Pressefotografie, die sich im letzten Viertel des 20. Jahrhunderts radikal für soziale Themen engagierte. In Zürich verwurzelt, verfolgte sie das öffentliche Leben in der Stadt und dokumentierte als Chronistin des urbanen Raums akribisch Ereignisse und Veränderungen, die sich nach dem kulturellen und gesellschaftlichen Umbruch anfangs der 1980er Jahre anbahnten. Mitten im Geschehen und in unmittelbarer Nähe zu den dargestellten Menschen entstanden trotz prätentionsloser Ästhetik Fotografien von direkter und aussergewöhnlicher Ausdruckskraft. Ihre empathische und solidarische Haltung verschaffte ihr auch Zugang zu Randgruppen sowie Obdach- und Mittellosen. Internationale Beachtung fanden Voglers erschütternden Fotos von der Drogenszene zunächst am Platzspitz und später beim Letten. Zahllose Aufnahmen zur Jugend- und Frauenbewegung erschienen in der WOZ sowie in Sachbüchern und Dokumentationen, die sich kritisch mit den Ereignissen befassten. Ein besonderes Augenmerk hatte Gertrud Vogler auf die schleichenden Entwicklungen im städtischen Raum, die sie nicht nur in Zürich dokumentierte, sondern über mehrere Jahre hinweg auch in Paris, insbesondere im Vorort La Défense. Zu manchen der von ihr Fotografierten unterhielt sie nahe Beziehungen oder Freundschaften, wie etwa zu den Jenischen, die sie über längere Zeit mit der Kamera begleitete. Auch in El Salvador pflegte sie Kontakte oder reiste mehrmals in den Libanon, wo sie ehemals in Zürich tätige Kleindealer besuchte und ihre Lebenssituation fotografisch festhielt.

Literatur & Quellen

Orte