Jack Compeer

*14.01.1919 Fideris im Prättigau GR

Namensvarianten
Jakob Compeer
Tätigkeit(en)
Fotograf:in
Bildgattung(en)
Personen,
Landschaft,
Militär,
Tourismus
Arbeitsorte
Klosters GR 1935 – 1939
Davos GR ~1941 – ~1945
Montreux VD 1945 – 1950
Klosters GR 1950 – 1968
Zürich ZH 1968 – 1977

Biografie

Lehre bei Stefan Berni.
Mitarbeiter von Stefan Berni, Joos Engi, Wieland und Fotohobby.
Nachfolger von Stefan Berni.

Jakob Compeer wuchs in Klosters auf. Während den Schulferien hütete er zusammen mit seinem Bruder die Schafe der Bauern. Er besass eine kleine Boxkamera, mit welcher er Aufnahmen von seinen Lieblingstieren machte.
Von 1935 bis 1938 absolvierte Compeer eine Fotografenlehre bei Stefan Berni. Beladen mit einem Rucksack voll Glasplatten reiste er häufig in die Berge, um Bilder für Ansichtskarten anzufertigen. Nach der Ausbildungszeit arbeitete er noch für ein halbes Jahr bei Berni, dann verreiste er für drei Monate nach England.
Bei Kriegsanbruch musste Compeer Aktivdienst leisten. Während fünf Jahren war er unter anderem für den Nachrichtendienst tätig und fotografierte das Kriegsgeschehen entlang der Grenze. In den Wintern arbeitete er zwischendurch für den Fotografen Engi in Davos.
Nach dem Krieg lebte Compeer fünf Jahre lang in Montreux, wo er zuerst eine Saison im Atelier von Frau Wieland arbeitete. Anschliessend machte er sich selbständig, wobei ein Grossteil seiner Kundschaft Feriengäste aus den Vereinigten Staaten waren.
1950 zog Compeer zusammen mit seiner holländischen Frau nach Klosters, da er das Geschäft Bernis übernehmen konnte. Spezialisiert auf Laborarbeiten, entwickelte er Filme für Kunden aus dem In- und Ausland, fotografierte Touristen oder machte Sportreportagen.
Wegen der steigenden Mietpreise musste er sein Geschäft 1968 schliessen, woraufhin er in Zürich die Fotohobby-Filiale im Sihlfeld leitete und zwischen 1972 und 1977 als Fotolaborant im pharmazeutischen Institut der Universität tätig war.

Orte