Jürg Stauffer

*04.09.1950 Wetzikon ZH

Heimatort(e)
Teuffenthal BE, Hombrechtikon ZH
Tätigkeit(en)
Fotograf:in
Bildgattung(en)
Porträt,
Landschaft,
Reportage
Weitere Tätigkeit(en)
Fotograf, Gestalter
Arbeitsorte
Zürich ZH 1968 – 1987
Solothurn SO 1987 – 2007
Langenthal BE 2007 –

Biografie

Lehre bei Max Buchmann.

Jürg Stauffer absolvierte die Fotografenlehre bei Max Buchmann (1968–1971). Er war Fotograf im Atelier für Foto und Grafik des Zoologischen Museums der Universität Zürich (1976–1987 und 1998–2014). Von 1987 bis 2007 betrieb er ein Atelier für Foto, Text und Gestaltung in Solothurn, seit 2007 in Langenthal. Er publizierte verschiedene Reportagen in der Zeitschrift «Revue Schweiz». Jürg Stauffer bildete sich zudem zum Webpublisher weiter (1999–2000).
2012 hatte er die Gestalterische Leitung bei der Einrichtung des Museums «Archäologie im Pächterhaus» in Solothurn inne. Von 2014 bis 2020 war er Mitglied der Projektleitung für die neue Dauerausstellung im Archäologischen Museum Kanton Solothurn in Olten und für die Sonderausstellung «Wer is(s)t denn da» der Kantonsarchäologie Solothurn.

1981, SBB/Nikon Fotowettbewerb, 2. Preis in der Kategorie Reportage.
1994, Fribourg, Naturhistorisches Museum, Wettbewerb Thema «Berg», Spezialpreis für Schwarzweissfotografie.
1999, Solothurn, Amt für Wirtschaft/Kt. Kuratorium für Kulturförderung/Bank SoBa, Wettbewerb Thema «Arbeit», Anerkennungspreis.
2018, Zingst, Epson Digigraphie-Fotowettbewerb [m Rahmen des Umweltfotofestivals «horizonte zingst»], Gewinner Kategorie «Natur abstrakt».

Literatur & Quellen

Orte