Ruth Vögtlin

*16.07.1945 Luzern LU †20.01.2020 Zürich ZH

Heimatort(e)
Adliswil ZH und Läufelfingen BL
Tätigkeit(en)
Fotograf:in,
Fotofachhandel
Bildgattung(en)
Personen,
Porträt,
Kunst mit Fotografie,
Reportage,
Werbung,
Presse,
Dokumentation
Arbeitsort(e)
Zürich ZH 1965 – ~2010

Biografie

Lehre bei Peter Ammon (1962–1965).
Volontariat bei René Groebli (1965).
Mitarbeiterin von Peter Kopp (1965–1966), Peter Grünert (1966–1967), Fotostudio Engesser (1966–1967) und Kochphoto AG (nebenberuflich, 1997–2001).
Fotoreporterin und Pressefotografin für Diamant Foto, Comet Photo AG und Eclipse-Foto (1967–1968) sowie beim Blick (1978–1980), der Zeitschrift «Agenda» und der «Quartierzeitung Fluntern».
Mitglied Schweizerischer Pressephotographen Verband (SPV).
Verheiratet mit Dimitrios Carousakis-Vögtlin.

Ruth Vögtlin besuchte die Schulen in Luzern und absolvierte die Lehre zur Fotografin bei Peter Ammon (1962–1965) und an der Kunstgewerbeschule Luzern. Nach einem Volontariat bei René Gröbli war sie bis 1968 als Modefotografin bei Peter Kopp in Zürich, als Architektur- und Fachfotografin bei Peter Grünert in Zürich, als Werbefotografin im Fotostudio Engesser in Herrliberg sowie als Fotoreporterin und Pressefotografin für verschiedene Agenturen tätig. Von 1968 bis 1978 arbeitete sie als freischaffende Fotografin. Danach war sie bis 1980 beim «Blick» angestellt. Ab 1980 arbeitete Ruth Vögtlin erneut als freischaffende Fotografin, ab 1997 bis 2001 zudem nebenberuflich als Fotofachberaterin bei Kochphoto und von 2003 bis 2009 im Verkauf bei Bertelsmann-Medien. Als freischaffende Fotografin arbeitete sie regelmässig für die «Basler Zeitung» sowie für die Zeitschriften «Bilanz», «Frau» und «Der Sonntag». Sie fotografierte ausserdem für die Zeitschrift «Agenda» (2001–2002) und während rund 25 Jahren für die «Quartierzeitung Fluntern».

1977, Eidgenössisches Stipendium.

Orte