Henri-Paul Boissonnas

*25.06.1894 Genève GE †06.08.1966 Zürich ZH

Heimatort(e)
Genève GE
Tätigkeit(en)
Fotograf:in
Bildgattung(en)
Personen,
Landschaft,
Reportage,
Presse,
Militär,
Natur,
Archäologie,
Reise
Weitere Tätigkeit(en)
Kunstrestaurator, Maler
Arbeitsort(e)
Genève GE
Zürich ZH ~1934 –

Biografie

Nachfolger von Edmond-Edouard Boissonnas.
Vorgänger von Paul Boissonnas.
Mitglied der Fotografenfamilie Boissonnas.
Sohn von Fred Boissonnas.
Bruder von Edmond-Edouard Boissonnas und von Paul Boissonnas.
Enkel von Henri-Antoine Boissonnas.

Der dritte Sohn von Augusta und Fred Boissonnas, Henri-Paul Boissonnas, wurde an der Ecole des beaux-arts von Genf ausgebildet, deren Leiter Daniel Baud-Bovy war. Henri-Paul Boissonnas folgte seinem Vater 1919 nach Thrakien und nach Saloniki, wo er als Zeichner-Vermesser und als Hilfsfotograf arbeitete. Im April 1921 wurde er mit dem Schweizer Oberst und Militärhistoriker Fernand Feyler nach Kleinasien geschickt, um aus dem griechisch-türkischen Krieg für das «Journal de Genève» sowie für einige deutsche Zeitschriften und die griechische Regierung Bericht zu erstatten. Als 1924 sein Bruder Edmond-Edouard starb, übernahm Henri-Paul die Leitung im Genfer Fotoatelier der Familie bis 1927 und wurde dann von seinem Bruder Paul abgelöst.
Ausgestattet mit einer grossen Affinität für Farbe, war für Henri-Paul Boissonnas die Arbeit mit der auf Schwarz und Weiss beschränkten Fotografie unbefriedigend. Er wandte sich der Malerei und der Restaurierung zu, angeregt von seiner Frau Valentine Baud-Bovy, der Tochter von Daniel Baud-Bovy erfolgte, die alte Grafiken restaurierte. Zuerst in Genf, dann ab 1934 in Zürich spezialisierte sich Henri-Paul auf Restaurierungen und beschäftigte sich insbesondere von 1939 bis 1941 mit der Decke der karolingischen Kirche Zillis. Bei dieser Gelegenheit machte sein Bruder Paul Aufnahmen des Monuments.

Literatur & Quellen

Orte